Energiewettbewerbe der HSHL

Energiewettbewerb 2021

 

Die Hochschule Hamm-Lippstadt und das zdi-Zentrum Hamm haben gemeinsam zur Teilnahme am Hammer Energiewettbewerb 2021-digital zum Thema „Auf dem Weg zum 2-Grad-Ziel“ ein. Der Wettbewerb findet, aufgrund der Corona-Pandemie, in digitaler Form statt und richtet sich an die weiterführenden Schulen in Hamm.

Jede teilnehmende Schule wird durch ein Team aus acht Schülerinnen und Schülern ab der achten Klasse repräsentiert. Die Mitglieder eines Teams spielen dabei jeweils gemeinsam ein Online-Spiel, in dem das globale Zusammenspiel von Produktion und Klima über einen Zeitraum von 100 Jahren simuliert wird. Die Jugendlichen haben die Möglichkeit, in die Rolle von Entscheidungsträgern zu schlüpfen und die schwierige Balance zu halten zwischen der Notwendigkeit, die Erderwärmung unter 2°C zu halten und der Notwendigkeit, eine funktionierende Wirtschaft und damit die Grundlage für ein funktionierendes Sozialsystem aufrechtzuerhalten. (Quelle: Homepage der Wirtschaftsförderung Hamm: www.wf-hamm.de/detail/aktuelles/hammer-energiewettbewerb-2021-digital/)

Die Schülerinnen und Schüler berichten, dass die eigentliche Teilnahme von zu Hause durchgeführt wurde, weil durch die vielen verschiedenen Internetverbindungen die Gefahr eines Zusammenbruchs der Verbindungen geringer war. Wir haben alle Anforderungen des Wettbewerbs erfüllt. Das Weltklima stieg in unserer Simulation um 1,51 Grad. Alle Beteiligten haben nachhaltig gewirtschaftet und blieben von Pleiten verschont. Auch wenn wir den Wettbewerb nicht gewonnen haben, haben wir viel gelernt und Spaß dabei gehabt. Die Teilnahme fand unter der Leitung des Kollegen Ingo Steinhoff statt.

Energiewettbewerb 2019

Energiewettbewerb 2017

 

Energieeffiziente Fahrzeuge –Sieben Hammer Schulen stellen sich dem Energiewettbewerb 2017

Seit Januar haben Schülerinnen und Schüler von insgesamt sieben Hammer Schulen getüftelt, konstruiert und getestet. Ihre Aufgabe: Sie sollten ein Modellfahrzeug entwickeln und erstellen, das ausschließlich mit der mechanischen Energie einer vorgegebenen Feder angetrieben wird, um damit anschließend einen Parcours zu bewältigen.

Die Hochschule Hamm-Lippstadt und das zdi-Zentrum Hamm der Hammer Wirtschaftsförderung habenden Schulwettbewerb zum Thema "Energieeffiziente Fahrzeuge" gemeinsam im Technikum der Hochschule Hamm-Lippstadt durchgeführt.

Zweiter Sieger in der Kategorie "Energieeffizienz" wurde das Team der Sophie-Scholl-Gesamtschule mit 33,5 Metern.

Während in dieser Kategorie die reinen Messergebnisse zählten, bewertete eine Jury aus Vertretern von Hochschule Hamm-Lippstadt, Wirtschaftsförderung, Schule und Wirtschaft in der Kategorie "Innovation" die Originalität und Pfiffigkeit der Konstruktionen.

Für das innovativste Fahrzeug erhielt das Team der Sophie-Scholl-Gesamtschule die Siegprämie in Höhe von 200,00 Euro. Das Team konnte die Jury mit einem dreirad-ähnlichen Aufbau beeindrucken, bei dem u.a. eine technisch-hochwertige Übersetzung und ein Flaschenzug zum Einsatz kamen.

"In diesem Jahr wurde für den Energiewettbewerb ein aktuelles Thema gewählt, das Jugendliche mit ganz unterschiedlichen Stärken und Interessen anspricht. Zum Erfolg führen Fachwissen und Teamarbeit, aber auch das Interesse an modernen Technologien. Auch das gehört zum Berufsalltag der Ingenieurinnen und Ingenieure von morgen", so Prof. Dr. Olaf Goebel.

"Gut ausgebildete Fachkräfte im naturwissenschaftlich-technischen Bereich bilden eine wichtige Grundlage für die Innovations-und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Unsere Erfahrung in den letzten Jahren zeigt, dass wir die Jugendlichen mit dem Energiewettbewerb für eine Ausbildung in diesem Bereich neugierig machen, da hier MINT-Aufgaben spielerisch und spannend gelöst werden", so Dr. Karl Georg Steffens, stellvertretender Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Hamm.

Energiewettbewerb 2016

Energiegewinnung durch Muskelkraft

Dieses war die zu lösende Aufgabe beim Hammer Energiewettbewerb 2016. Ausgeschrieben wurde dieser anspruchsvolle Wettbewerb von der Hochschule Hamm-Lippstadt und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Hamm.
Fünf Schüler (Aaron Victor, Patrice Chable, Lukas Dietze, Steven Kemski, Justin Cichy) und eine Schülerin Karla Böttner) der Jahrgangsstufe 9 unserer Schule entschlossen sich der Aufgabe zu stellen.
Im Rahmen des Unterrichts EST Handwerk und Technik, der Arbeitsgemeinschaft Umwelt und Technik sowie vielen freiwilligen Zusatzstunden außerhalb des Unterrichts entwarfen die SchülerInnen ein Konzept, das sich aus dem Prinzip des Liegefahrrades als Antrieb und einer Lichtmaschine aus einem alten Opel als Generator zusammensetzte.
Bei der Realisation lag der Teufel im Detail, denn: Wo bekommt man die Dinge her? Wie baut man sie zusammen? Wie funktioniert eine Lichtmaschine? Und und und. Unterstützt wurde das Schülerteam von der Autoverwertung Nott und insbesondere von der KFZ-Ausbildungswerkstatt der Handwerkskammer Dortmund in Bönen (KFZ-Meister Björn Sach), in der wir ausführlich über die Funktion einer Lichtmaschine aufgeklärt wurden. An unserer Schule wurde das Team von Frau Dauer in Physik und Herrn Wiegand in Sport/Ergonomie fit gemacht. Selbst am Wettbewerbstag, 21.06.2016, wurde die Maschine noch farblich attraktiv gemacht (pink!, gelb, blau).
Am späten Nachmittag standen sich die noch im Wettbewerb verbliebenen Schulen zum Leistungsvergleich gegenüber. Die Mädchen jeder Gruppe traten gegeneinander an und danach die Jungen. Karla und Patrice gaben alles, die Daten wurden im Technikum der Hochschule live auf eine Leinwand projiziert was die Spannung fast unerträglich machte. Am Ende hat unser Team den 1. Platz in der Katergorie „Energieerzeugung-Leistung“ belegt und konnte müde aber extrem Stolz die Ehrung durch Herrn Prof. Dr. Goebel entgegennehmen.

(Wiß)

Energiewettbewerb 2015

Die Charger
oder Wie das Team der SSG den 1. Preis für Nachhaltigkeit beim Hammer Energiespeicherwettbewerb 2015 gewann.

Kurz vor Weihnachten 2014 wurde von der Hochschule Hamm-Lippstadt und dem ZdI-Zentrum der Stadt Hamm der Energiewettbewerb 2015 ausgeschrieben für Schüler ab der 9. Klasse. Aufgabe sollte es sein, einen Energiespeicher aus möglichst viel recyceltem Material zu entwickeln, zu berechnen und technisch umzusetzen.
Im Rahmen der AG Umwelt und Technik, sowie dem Est-Kurs handwerklich-technische Produktion stellten sich Schüler dieser Aufgabe.
Als Beraterin zu physikalischen Fragen konnte Frau Dauer gewonnen werden.

Als Grundgedanken wurde die Idee eines dezentralen Pumpspeicherkraftwerkes entwickelt, das in der Realität auf jedem privaten Wohnhaus der Stadt Hamm montiert werden könnte, unsere Pump-Speicher-Home-Anlage.
Als Funktionsmodell wurde eine Maschine entwickelt (Foto), dessen Bauteile aus bereits gebrauchten Teilen bestand (z.B.: Pumpe aus einem Golf4 vom Schrottplatz, demontiertes Regenfallrohr einer Abrissgarage, Rollpalette aus dem Schlecker-Pleiten-Nachlass etc.) Unterstützt wurden wir von verschieden Firmen und Privatleuten.
Es wurde über mehrere Monate gedacht entwickelt und geschraubt – bis zum Tag des Wettbewerbs in der Maschinenhalle der HSHL. Viele Schulen der Stadt Hamm traten gegeneinander an. Es war spannend. Unsere Maschine konnte die Jury im Bereich Nachhaltigkeit überzeugen und wir nahmen Stolz den Preis entgegen. Wir wurden sogar eingeladen, bei der Berufssiegel-Verleihung der Stadt Hamm im technischen Rathaus unsere Maschine einem überregionalen Publikum vorzustellen.

(Wiß)